Nachhaltiger Flugkraftstoff ist startklar
Insights

Nachhaltiger Flugkraftstoff ist startklar

Nun sind es noch weniger als zehn Jahre bis zum Jahr 2030, dem Jahr, das sich viele Unternehmen selbst als Frist für die CO2-Neutralität gesetzt haben. Gleichzeitig rückt auch das Jahr 2050 näher, der Termin, bis zu dem viele Länder dieses Ziel erreicht haben wollen. Dafür müssen noch große Fortschritte gemacht werden. Aber wie?
Ein Sektor, der erhebliche Mengen an natürlichen Ressourcen verbraucht, jedoch unseres Erachtens auch realistische Chancen auf Veränderungen aufweist, ist die Luftfahrtindustrie. Mit der erfolgreichen Verringerung der Emissionen ließe sich sehr viel bewirken. Im Jahr 2019 verbrauchte der Sektor 8 % des gesamten Öls1, dies entspricht fast 7,5 Millionen Barrel pro Tag.2 Im Jahr 2020 blieben die Flugzeuge der meisten Fluggesellschaften wegen der Covid-19-Pandemie am Boden. Dadurch fiel der Treibstoffverbrauch um 39 %3, langfristig dürfte die Nachfrage nach Flugreisen jedoch weiterhin steigen – Mobilität ist wichtig. Ohne ein Eingreifen der Politik werden Flugzeuge aber auch in Zukunft mit fossilen Treibstoffen betrieben werden. Schätzungen zufolge könnte der Sektor bis 2050 mehr als 14 Millionen Barrel pro Tag verbrauchen, mehr Öl, als China 2019 verbrauchte (Abbildung 1).

Abbildung 1: Kraftstoffbedarf der Luftfahrtbranche und Ölverbrauch ausgewählter Länder

Quelle: BloombergNEF, 2020

Wenn die Nachfrage hoch bleibt, dann sollte man vielleicht besser überlegen, wie man Flugzeuge anders antreiben könnte. Damit rücken alternative Treibstoffe wie Wasserstoff, nachhaltige Flugkraftstoffe (Sustainable Aviation Fuels, SAFs) oder Elektrizität ins Rampenlicht. Flugzeuge mit Elektroantrieb könnten in 25 bis 30 Jahren realisierbar sein, aber derzeit reicht unsere vorhandene Infrastruktur noch nicht einmal aus, um Elektroautos auf der Straße aufzuladen. Auch die aktuell verfügbaren Batterien bieten keine wirklich lange Reichweite. Elektrisch betriebene Flugzeuge werden somit noch einige Zeit lang eine Zukunftsvision bleiben. Wasserstoff ist eine interessante Alternative, aber genau wie Elektrizität erfordert er eine völlig neue Infrastruktur und Technologie, sowohl bei den Flugzeugen selbst als auch an den Flughäfen. Zwar gibt es bereits heute Bestrebungen, in Lösungen wie Wasserstoff und Elektrizität zu investieren, der Schwerpunkt liegt jedoch vorerst auf den SAFs.

Direkt im Tank

Unseres Erachtens ist ein großer Unterschied zwischen Flugzeugen und Autos das immense Kapital, das in den vorhandenen Flugzeugen gebunden ist. Diese Vermögenswerte haben noch eine Lebensdauer von 20 bis 30 Jahren und es würde Unsummen verschlingen, sie zu ersetzen. Zudem ist die Technologie noch zu komplex, als dass Flugzeuge gebaut werden könnten, die einfach mit anderen Treibstoffen angetrieben werden können. Benötigt wird daher ein Treibstoff, der in den vorhandenen Tanks eingesetzt werden kann. Mit SAFs ist das möglich. SAFs werden aus Abfallstoffen hergestellt, die normalerweise auf Deponien landen, beispielsweise aus gebrauchten Speiseölen und tierischen Fetten, die mit vorhandenen fossilen Treibstoffen vermischt werden.
Der SAF-Markt ist zwar klein und steckt noch in den Kinderschuhen, wir sehen aber dennoch Chancen für Anleger, denn verschiedene Unternehmen versuchen bereits, auf diesem Markt Fuß zu fassen. Zu ihnen gehören Neste4, der weltweit größte Hersteller von erneuerbarem Diesel und aus Abfällen und Reststoffen raffiniertem nachhaltigem Flugkraftstoff5, sowie der Anbieter erneuerbarer Lösungen UPM.

Marktgröße und Marktdurchdringung

Unseres Erachtens lassen sich die Emissionen der Luftfahrtbranche mittelfristig nur mit nachhaltigem Flugkraftstoff senken. Damit ließe sich die Zeit bis zur Ausgereiftheit von Technologien wie Flugzeugen mit Wasserstoff- und Elektroantrieb, die noch mehrere Jahrzehnte entfernt sind, überbrücken. Daraus entsteht ein riesengroßer Markt.

Im Jahr 2019 hatte der globale Markt für Flugbenzin ein Volumen von 300 Millionen Tonnen.6 Das Fuel Forum der International Air Transport Association prognostiziert bis 2030 ein Wachstum des Marktes auf 420 Millionen Tonnen7, und das Weltwirtschaftsforum erwartet bis 2040 eine Zunahme auf 510 Millionen Tonnen.8 Auf die Europäische Union entfallen rund 20 % des Gesamtvolumens. Sie hat es sich zum Ziel gesetzt, 14 % davon durch SAFs zu ersetzen, damit würde sich die Nachfrage allein aus Europa bis 2030 auf 11 Millionen Tonnen belaufen.9

Aber die Aussichten für SAFs sind nicht nur wegen der Größe des Marktes reizvoll. Auch innerhalb der Luftfahrtindustrie selbst wächst der Wunsch nach Reformen und Regulierung. Erstens befassen sich auch Unternehmen wie Ölraffinerien, die traditionell große Anhänger von fossilen Kraftstoffen waren, mehr und mehr mit SAFs – schließlich müssen auch sie Nachhaltigkeitszielen gerecht werden. Zweitens hat die Pandemie einen ersten Einblick in eine Welt mit niedrigerem CO2-Ausstoß geboten, uns aber gleichzeitig auch deutlich gemacht, dass noch nicht genug unternommen wird. Das Thema Nachhaltigkeit wird daher für Fluggesellschaften immer wichtiger. Zahlreiche Fluggesellschaften erklären nun, dass sie bis 2050 ihre Emissionen auf null senken und bis 2035 kohlenstoffneutral sein wollen – oder, wie es der CFO von JetBlue ausdrückte, lieber den Bus fahren als von ihm überfahren werden wollen10 Neste hat während der Pandemie Verträge mit verschiedenen Fluggesellschaften geschlossen, die verstärkt SAFs einsetzen möchten, darunter auch All Nippon Airlines.11 Wirklich etwas verändern werden jedoch Regulierungen.

Vorschriften

SAFs sind immer noch teuer, aber eine vorgeschriebene Beimischung könnte dafür sorgen, dass das Thema bis Mitte der 2020er-Jahre stärker in den Mittelpunkt rückt. Das heißt, Regierungen müssten anordnen, dass Fluggesellschaften einen bestimmten SAF-Anteil verwenden. Einige Länder gehen hier bereits voran: Schweden schreibt vor, dass 2021 mindestens 0,5 % des Flugkraftstoffs auf SAFs entfallen müssen, Frankreich hat für 2022 die Mindestmenge auf 1 % festgelegt12 Holland erwägt für 2030 eine Mindestquote von 14 %.13 In der EU soll im Juli 2021 die Initiative „ReFuelEU“ vorgestellt werden. Diese dürfte als Zielvorgabe eine Beimischung von 2 % im Jahr 2025 und von 5 % im Jahr 2030 vorsehen14. In den USA wird von US-Präsident Biden unterdessen gefordert, eine landesweite Mindestmenge von 1 % festzulegen.15 Sobald die Mindestquoten erst einmal angeordnet sind und langsam heraufgesetzt werden und sich auch die Regulierung verbessert, wird die Skalierbarkeit zu niedrigeren Kosten und noch größerer Akzeptanz führen – es entsteht also ein positiver Kreislauf.
Neben staatlicher Unterstützung ist aber auch der Druck der Endverbraucher erforderlich, damit SAFs wirklich weiterentwickelt werden. Passagiere und Konzerne, die mehr und mehr von ESG-bewussten Investoren unter Druck gesetzt werden, können Fluggesellschaften zwingen, ihren CO2-Fußabdruck zu verkleinern, und werden vorübergehende Preiserhöhungen aufgrund der Kosten akzeptieren. Die Kosten einer Beimischung von 2 % für einen dreistündigen Flug werden auf 2 US-Dollar pro Passagier geschätzt.16

Chancen für Anleger

Für uns Anleger ergeben sich hieraus äußerst interessante Chancen. Wir befassen uns gerne mit Themen, die mit den UN-Zielen für nachhaltige Entwicklung (UN SDGs) verknüpft sind.17 Der SAF-Markt hängt direkt mit mehreren dieser Ziele zusammen: mit dem Element des nachhaltigen Transports von UN SDG 11: Städte und Siedlungen inklusiv, sicher, widerstandsfähig und nachhaltig gestalten; mit dem Element des nachhaltigen Tourismus von UN SDG 12: Nachhaltige Konsum- und Produktionsmuster sicherstellen; und mit UN SDG 13: Umgehend Maßnahmen zur Bekämpfung des Klimawandels und seiner Auswirkungen ergreifen.
Um es mit einem Bild aus der Luftfahrt auszudrücken: SAFs stehen aktuell noch auf der Startbahn, aber mit der richtigen Technologie, dem nötigen politischen Willen, dem Druck der Aktionäre und mit der Entwicklung von Vorschriften können sie durchstarten.
20 Mai 2021
Andrea Carzana
Andrea Carzana
Portfolio Manager
Share article
Share on twitter
Share on linkedin
Share on email
Hauptthemen
Verwandte Themen
Share article
Share on twitter
Share on linkedin
Share on email
Hauptthemen
Verwandte Themen

PDF

Nachhaltiger Flugkraftstoff ist startklar

1 BP, „Statistical Review of World Energy“, Juni 2020
2 BloombergNEF, 2020
3 BloombergNEF, 2020
4 Die Nennung konkreter Unternehmen sollte nicht als Unterstützung angesehen werden.
5 https://www.neste.com/about-neste/who-we-are/business#9507dabd
6 IATA, 2021
7 IATA, 2021
8 Weltwirtschaftsforum, 2021
9 Präsentation der Unternehmensleitung von Neste, Februar 2021
10 Exane BNP Paribas, „Global Airlines: Sustainable Change“, 13. Mai 2021
11 https://biofuels-news.com/news/neste-and-all-nippon-airways-collaborate-on-first-supply-of-sustainable-aviation-fuel-in-asia/ 26. Oktober 2020
12 Globale Nachhaltigkeitskonferenz des ISCC, Februar 2021
13 https://www.ainonline.com/aviation-news/business-aviation/2020-03-06/dutch-government-targets-saf-blending-mandate-2023 6. März 2020
14 Exane BNP Paribas, „Global Airlines: Sustainable Change“, 13. Mai 2021
15 https://www.reuters.com/article/us-usa-energy-aviation-idUSKBN2AJ0LH 19. Februar 2021
16 Analyse von Columbia Threadneedle, 2021
17 https://sdgs.un.org/goals

Wichtige Informationen

Nur zur Verwendung durch professionelle und/oder gleichwertige Anleger gemäß Ihrer Rechtsprechung (Nutzung durch oder Weitergabe an Privatkunden verboten) Es handelt sich hierbei um Werbematerial.
Dieses Dokument dient ausschließlich zu Informationszwecken und ist nicht repräsentativ für eine bestimmte Anlage. Es beinhaltet kein Angebot und keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder sonstigen Finanzinstrumenten und stellt keine Anlageempfehlung oder Dienstleistung dar. Anlagen sind mit Risiken verbunden, unter anderem dem Risiko eines Kapitalverlusts. Ihr Kapital unterliegt einem Risiko. Marktrisiken können einzelne Emittenten, Wirtschaftssektoren, Branchen oder den gesamten Markt betreffen. Der Wert von Anlagen ist nicht garantiert, und Anleger erhalten den ursprünglich investierten Betrag unter Umständen nicht zurück. Anlagen im Ausland können aufgrund politischer und wirtschaftlicher Instabilität, schwankender Wechselkurse sowie abweichender Finanz- und Rechnungslegungsstandards bestimmte Risiken beinhalten und volatil sein. Die in diesem Dokument genannten Wertpapiere dienen nur der Veranschaulichung und können sich ändern. Ihre Nennung ist nicht als Kauf- oder Verkaufsempfehlung zu verstehen. Die beschriebenen Wertpapiere können sich als rentabel oder unrentabel erweisen. Die zum Ausdruck gebrachten Ansichten entsprechen dem Stand zum angegeben Zeitpunkt und können sich ändern, wenn sich die Marktbedingungen oder andere Bedingungen verändern. Darüber hinaus können sie sich von Ansichten anderer Geschäftspartner oder Tochtergesellschaften von Columbia Threadneedle Investments (Columbia Threadneedle) unterscheiden. Tatsächliche Anlagen oder Anlageentscheidungen, die von Columbia Threadneedle und ihren Tochtergesellschaften auf eigene Rechnung oder im Namen von Kunden getätigt oder getroffen werden, spiegeln die zum Ausdruck gebrachten Ansichten unter Umständen nicht wider. Die Angaben in diesem Dokument stellen keine Anlageberatung dar und die individuelle Situation einzelner Anleger wird darin nicht berücksichtigt. Anlageentscheidungen sollten stets auf Grundlage des besonderen finanziellen Bedarfs, der Ziele, des Zeithorizonts und der Risikotoleranz eines Anlegers getroffen werden. Die beschriebenen Anlageklassen sind unter Umständen nicht für alle Anleger geeignet. Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein verlässlicher Indikator für zukünftige Ergebnisse, und Prognosen stellen keine Garantie dar. Von Dritten bereitgestellte Informationen und Einschätzungen stammen aus Quellen, die als zuverlässig angesehen werden, ihre Genauigkeit oder Vollständigkeit kann jedoch nicht garantiert werden. Dieses Dokument und seine Inhalte wurden von keiner Aufsichtsbehörde geprüft.

Verwandte Beiträge

8 Juni 2021

Ingrid Edmund

Senior Portfolio Manager

Ben Kelly

Senior Thematic Analyst

Finanzierung der Finanzlücke in Europas grüner Infrastruktur

Verantwortungsvolle Anlagen verzeichneten in den letzten fünf Jahren ein starkes Wachstum. In den letzten sechs Monaten ging es jedoch noch einmal deutlich steiler bergauf.
Lesezeit - 7 min
8 Juni 2021

Fixed Income Desk

In Credit - Weekly Snapshot

In Credit Weekly Snapshot - June 2021

Our fixed income team provide their weekly snapshot of market events.
Read time - 3 min
28 Mai 2021

Maya Bhandari

Portfolio Manager

Asset Allocation Update: „Standing Pat“

Maya Bhandari untersucht, wie das Team seine Vermögensallokationen in den letzten Monaten verwaltet hat und woher sie ihrer Meinung nach die besten risikoadjustierten Renditen erzielen werden.
Read time - 6 min

Das könnte Ihnen auch gefallen

Investmentansatz

Teamwork bildet eine wichtige Grundlage unseres Anlageprozesses, der so strukturiert ist, dass er die Ausarbeitung, Bewertung und Umsetzung fundierter und vielversprechender Anlageideen für unsere Portfolios erleichtert.

Fonds

Columbia Threadneedle Investments bietet eine umfangreiche Palette von Investmentfonds an, die eine Vielzahl von Anlagezielen abdeckt.

Anlagekapazitäten

Wir bieten eine breite Palette aktiv verwalteter Anlagestrategien und -lösungen für globale, regionale und inländische Märkte und Anlageklassen.