Einschätzung der möglichen Marktauswirkungen des Coronavirus
Insights

Einschätzung der möglichen Marktauswirkungen des Coronavirus

Das Coronavirus hat sich inzwischen weit über Chinas Grenzen hinaus verbreitet. Die genauen wirtschaftlichen Auswirkungen lassen sich nur schwer vorhersagen, Konsum und Versorgung werden aber sicherlich erheblich in Mitleidenschaft gezogen.

Das Coronavirus hat der Weltwirtschaft einen schweren Schock versetzt. Die aktuelle Krankheitsausprägung unterscheidet sich von früheren Virenerkrankungen wie SARS und der Schweinegrippe dadurch, dass COVID-19 deutlich schneller übertragen wird, jedoch glücklicherweise deutlich seltener zum Tod führt. Der andere klare Unterschied besteht darin, dass sich inzwischen auch Menschen außerhalb Asiens mit dem neuartigen Coronavirus infiziert haben. Bis zum Wochenende konnten sich die Menschen in Europa und den USA mit dem Gedanken beruhigen, dass dies ein chinesisches Problem sei und es nur im Rest Asiens vereinzelt zu Ausbrüchen kommen werde. Nachdem nun am vergangenen Wochenende die ersten Fälle aus Korea und vor allem aus Italien gemeldet wurden, gehört diese beruhigende Markteinschätzung der Vergangenheit an: Der S&P verlor fast 7 % gegenüber seinem Hoch, das er nur fünf Börsensitzungen vorher erreicht hatte.1

Wie schätzen wir die weitere Entwicklung des Coronavirus ein? Da ich kein Mediziner bin und auch nicht im öffentlichen Gesundheitssystem arbeite, fällt mir eine genaue Prognose sehr schwer. Ich gehe davon aus, dass sich noch deutlich mehr Menschen anstecken werden, auch, weil in vielen Ländern Europas Schulferien waren und viele Familien im europäischen Ausland Ferien gemacht haben. Die Frage lautet also, wie erfolgreich die Behörden einen Ausbruch werden eindämmen können.

Ich finde es ermutigend, dass es Singapur gelungen ist, die Zahl der Erkrankungen zu begrenzen, und dass es dort bisher zu keinen Todesfällen gekommen ist. Natürlich gehen wir davon aus, dass sich das Coronavirus in der Zukunft weniger stark ausbreiten wird. Im Sommer dürfte die Hitze die Übertragungsraten sinken lassen, aber schon davor dürfte die erfolgreiche Eindämmung Neuinfektionen seltener werden lassen. Betrachtet man sich Statistiken aus China, dann kann man – korrekte Zahlen vorausgesetzt – bereits die ersten Ergebnisse der aggressiven Eindämmungsstrategie sehen. Diese Krise wird irgendwann vorüber sein, und dieser Zeitpunkt dürfte in den kommenden Monaten eintreten.

Doch welche Folgen wird das Coronavirus für die Wirtschaft haben? Bisher sehen wir zwei ganz klare Auswirkungen, nämlich in Form von Konsumverlusten und Versorgungsstörungen. Das Beispiel China zeigt, dass die Menschen weniger konsumieren, wenn die Krankheit ihr Denken bestimmt. Adidas gab vergangene Woche in einem Marktupdate an, sein China-Geschäft sei um 85 % eingebrochen2 – auf dieser Ebene hat es wenig Sinn, wenn Analysten versuchen, Ergebnisprognosen anzustellen. Die Zahlen sind ganz klar verheerend, werden aber nicht dauerhaft so schlecht ausfallen. In einigen Monaten – und sicherlich noch vor Ende dieses Jahres – dürften sie wieder den normalen Trendverlauf aufweisen. Allerdings vermute ich, dass ein großer Teil des verlorenen Konsums nie wieder aufgeholt werden kann. Wir werden vielleicht irgendwann ein Smartphone ersetzen, das neue Frühjahrsoutfit werden wir aber höchstwahrscheinlich nicht kaufen.

Der zweite Punkt sind die Versorgungsstörungen. Hier sind ganz eindeutig Anzeichen für Engpässe bei kritischen Komponenten zu erkennen, die zu einer Unterproduktion führen. Apple hat dies bereits in der vergangenen Woche eingeräumt3 und wir werden derartige Meldungen noch viel häufiger hören. Noch einmal: Wenn keine Lagerbestände verfügbar sind, kann die Nachfrage der Verbraucher nicht gedeckt werden. Ein Teil dieser Nachfrage geht dann unwiederbringlich verloren. In einigen Branchen, in denen Lagerbestandszyklen die Regel sind, wird eine Phase der Lagerbestandsanpassungen einsetzen. Das Ausmaß des Abwärtszyklus und die Frage, inwieweit sich dies zu einem globalen Ereignis entwickelt, werden die erforderliche Anpassungsdauer bestimmen. Das Coronavirus könnte eine weitere „industrielle Rezession“ auslösen, ähnlich der Eurokrise von 2012, dem Einbruch der Ölpreise im Zeitraum 2014–15 und der Wirtschaftsabschwächung im Zuge der Handelsstreitigkeiten von 2018–19. Keines dieser Ereignisse löste eine vollständige Rezession aus. Da der Ausbruch des Coronavirus ein vorübergehendes Ereignis ist, erwarten wir auch diesmal keine. In Japan und vielleicht Deutschland könnte es allerdings zu einer – wenn auch nur leichten – Rezession kommen.

Unternehmen werden einige Zeit ihre Gewinnerwartungen nach unten korrigieren. Dies wird sich weiterhin negativ auf die Märkte auswirken, auch wenn die Schockwirkungen weniger stark ausfallen. Wir haben keine formale Schätzung angestellt, aber zweistellige Senkungen der Gewinnprognosen sind durchaus möglich. Die oben angesprochenen früheren Ausbrüche von Virenerkrankungen haben sich in dieser Weise ausgewirkt. Korrekturen in diesem Umfang würden ausreichen, um das für dieses Jahr erwartete Gewinnwachstum zunichtezumachen.

Man kann sich die aktuelle Situation auch so vorstellen, dass das verhaltene Wachstum der Weltwirtschaft, das wir seit der globalen Finanzkrise verzeichnen, fortbestehen wird. In diesem Zeitraum hatte ein Durchschnittsunternehmen Schwierigkeiten, seinen Gewinn zu steigern. Abbildung 1 zeigt beispielsweise die Entwicklung der globalen Gewinne in diesem Zeitraum in Relation zum Technologiesektor.

Abbildung 1: Unternehmensgewinne der vorangegangenen 12 Monate (1988–2019)

Weighting up potential market impacts from coronvirus figure

Quelle: Goldman Sachs, Dezember 2019.

Als Ereignis gesehen bedeutet das Coronavirus, dass dieser Trend 2020 andauern wird. Natürlich lassen sich nicht nur Technologieunternehmen dieser Kategorie zuordnen, sondern auch Unternehmen aus den Bereichen Medizintechnik und hochwertige Wachstumsunternehmen, die bei allen wirtschaftlichen Gegebenheiten Ergebnisse liefern können. Anfang der Woche gab Mastercard eine Gewinnwarnung heraus4, und senkte seine Prognose zum Umsatzwachstum um zwei bis drei Prozentpunkte. Sieht man sich die Performance des Unternehmens während der globalen Finanzkrise an, dann stellt man fest, dass es trotz der Belastungen durch einen starken US-Dollar ein Umsatzwachstum von 3 % aufrechterhalten konnte.5.Gute Unternehmen zeichnen sich dadurch aus, dass sie auch in schwierigeren Zeiten eine Outperformance erzielen und ihre Wettbewerbsposition festigen.

Eine der offensichtlicheren mittelfristigen Folgen des Coronavirus ist der wachsende Druck, Lieferketten stärker zu diversifizieren oder sogar zu verkürzen. In den vergangenen 30 Jahren beinhaltete das erfolgreiche Geschäftsmodell eines Unternehmens im Westen immer längere Lieferketten, um kostengünstigere Inputfaktoren aus Billiglohnländern wie insbesondere China beziehen zu können. US-Präsident Trump hat dieser Praxis politischen Widerstand entgegengesetzt und mit dem Coronavirus richtet sich die Aufmerksamkeit nun verstärkt auf den Aspekt der Sicherheit der Lieferkette.

Wenn in den nächsten zehn Jahren mehr und mehr künstliche Intelligenz zum Einsatz kommt, werden Unternehmen auch immer häufiger Prognosen zum Beispiel zur Nachfrage anstellen. Diese Erkenntnisse werden Unternehmen dann nutzen, um mithilfe kürzerer und flexiblerer Lieferketten und Automatisierung den daraus entstehenden Kostendruck zu kompensieren.

Zum Schluss sei noch gesagt, dass die vorstehende Diskussion zwar einen Rahmen für Überlegungen rund um die Auswirkungen des Coronavirus bietet, diese Situation sich aber rasch ändern kann und wird. Ich hoffe, Sie alle bleiben sicher und gesund.

20 Februar 2020
Neil Robson
Neil Robson
Head of Global Equities
Beitrag teilen
Share on twitter
Share on linkedin
Share on email
Hauptthemen
Verwandte Themen
apple-podcast
Spotify
listen-on-Stitcher-badge
castbox
Beitrag teilen
Share on twitter
Share on linkedin
Share on email
Hauptthemen
Verwandte Themen

PDF

Einschätzung der möglichen Marktauswirkungen des Coronavirus

Quellen:
1. Bloomberg, 27 Februar 2020
2. Adidas says business activity in China has tanked roughly 85% due to coronavirus“, CNBC, 19. Februar 2020.
3. Apple warns of coronavirus causing iPhone shortages“, The Guardian, 17. Februar 2020.
4. Mastercard cuts revenue outlook on coronavirus impact“, FT.com, 25. Februar 2020.
5. „Visa, MasterCard cut costs as revenue growth slows“, Budapest Business Journal, 16. Februar 2009.

Wichtige Informationen

Das hier zugrundeliegende Research und die Analysen sind von Columbia Threadneedle Investments für die eigenen Investmentaktivitäten erstellt worden. Aufgrund dieser sind möglicherweise bereits Entscheidungen noch vor dieser Publikation getroffen worden. Die Veröffentlichung zum jetzigen Zeitpunkt geschieht zufällig. Aus externen Quellen bezogene Informationen werden zwar als glaubwürdig angesehen, für ihren Wahrheitsgehalt und ihre Vollständigkeit kann jedoch keine Garantie übernommen werden. Alle enthaltenen Meinungsäußerungen entsprechen dem Stand zum Zeitpunkt der Veröffentlichung, können jedoch ohne Benachrichtigung geändert werden.

Verwandte Beiträge

5 März 2021

Internationaler Frauentag 2021: Geschlechtervielfalt und -gleichstellung weiterhin auf dem Programm

Anlässlich des Internationalen Frauentags am 8. März sprechen einige unserer führenden Fondsmanagerinnen über die Aussichten für ihre Anlageklasse sowie ihre Gedanken zum allgemeinen Umfeld für Frauen im Asset Management und die Fortschritte für mehr Geschlechtervielfalt
Read time - 5 min
19 Februar 2021

Jonathan Crown

Portfolio Manager

Dividendenausblick: Der Kapitalertragsmix ist 2021 entscheidend

Nach einem aus Dividendensicht schwierigen Jahr 2020 ist der Ausblick für 2021 positiv. Viele der Sektoren, die 2020 am stärksten betroffen waren, wie z. B. die Automobilindustrie, dürften eine deutliche Erholung der Dividenden erleben.
Tempo di lettura - 5 min
12 Februar 2021

Paul DiGiacomo

Head of Equity Research

Covid-19-Index: Wann kehren wir zur „Normalität“ zurück?

Aus Anlegersicht sind die USA als eine der größten Volkswirtschaften der Welt eine wichtige Region. Während alle Länder versuchen, nach der Corona-Pandemie zur Normalität zurückzukehren, analysieren wir, wann die US-Wirtschaft wieder Fahrt aufnehmen könnte.
Lesezeit unter - 5 min

Das könnte Ihnen auch gefallen

Investmentansatz

Teamwork bildet eine wichtige Grundlage unseres Anlageprozesses, der so strukturiert ist, dass er die Ausarbeitung, Bewertung und Umsetzung fundierter und vielversprechender Anlageideen für unsere Portfolios erleichtert.

Fonds

Columbia Threadneedle Investments bietet eine umfangreiche Palette von Investmentfonds an, die eine Vielzahl von Anlagezielen abdeckt.

Anlagekapazitäten

Wir bieten eine breite Palette aktiv verwalteter Anlagestrategien und -lösungen für globale, regionale und inländische Märkte und Anlageklassen.